CZW-Logo

bibel
 
Logo
 
frauen
 
  Wer wir sind


 

Über uns

Das Christliche Zentrum Westerstede (CZW) ist eine evangelische Freikirche und Teil der Gemeinde Gottes, einer internationalen Gemeindebewegung, die derzeit in 163 Ländern vertreten ist. Sie gehört zur weltweiten Pfingstbewegung, der heute mehr als 500 Millionen aktive Christen angehören. Vor Ort sind wir Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK). Wir sind eine von staatlichen Strukturen unabhängige Kirche. Als Grundlage haben wir das evangelische Glaubensbekenntnis. Unsere Glaubenslehre orientiert sich allein an der Bibel. Die Gottesdienste sind ein zentrales Element unseres Gemeindelebens, darüber hinaus legen wir sehr starke Betonung auf Gemeinschaft in vielen Formen: Hauskreise, gemeinsame Mittagessen, Gemeindefeste, Open House - Abende, Jugend- und Seniorentreffs. Kinder erleben ihren eigenen kindgerechten Gottesdienst parallel zu den Erwachsenen. Besuchen Sie uns einfach zu einem unserer Gottesdienste oder rufen Sie uns an. Sie sind jederzeit herzlich willkommen.

Das Christliche Zentrum ist Teil der Gemeinde Gottes.


Die Geschichte des Christlichen Zentrums Westerstede

Seit mehr als 20 Jahren existiert die Gemeinde in Westerstede und seit über 10 Jahren feiert sie ihre Gottesdienste in eigenen Räumlichkeiten unter dem Begriff „Christliches Zentrum Westerstede" (CZW).

Begonnen hat alles sehr viel früher. Seit Jahren gab es in Bad Zwischenahn - Ekern einen Hauskreis, bevor die Entscheidung fiel, eine neue Gemeindearbeit in Westerstede zu beginnen. Als im Jahr 1984 eine Regionalkonferenz in Westerstede stattgefunden hatte, bestärkte dies unseren Entschluss. Ein geeignetes Gebäude wurde gesucht. Eine alte Lagerhalle mit Küche und Toilette schien groß genug und zweckmäßig zu sein. Viele Renovierungsarbeiten waren notwendig. Während dieser Zeit traf man sich in den Häusern der Geschwister zum Gottesdienst. Im Herbst 1986 konnte der Saal eingeweiht werden.

Sehr erfreulich war, dass 1988 die erste Taufe in Westerstede stattfinden konnte. Beim anschließenden Gottesdienst wurden die Täuflinge als Mitglieder in die Gemeinde aufgenommen. Neben evangelistischen Veranstaltungen, Jugend- und Kinderarbeit fanden ab 1989 auch regelmäßige Frauenfrühstückstreffen statt.

Die etwas ungünstige Lage des Gemeinderaums weckte den Wunsch nach neuen Räumlichkeiten, außerdem sollten diese auch größer und attraktiver sein. Mit der Unterstützung von Karl-Otto Böhringer (Regionalpastor) wurde bald ein ganzes Haus in der Straße, Am Röttgen gefunden, das zum Verkauf angeboten wurde. Mit viel Engagement und Zuversicht würde ein großer Gottesdienstraum, Kinderstundenräume und sogar eine Wohnung entstehen können. Als die Finanzierung stand, wurde der Kaufvertrag im Frühjahr 1996 unterschrieben und im August 1996 wurde das renovierte Gemeindehaus eingeweiht.

Jährlich werden mit den Gemeinden vor Ort die Allianzgebetswochen, der Weltgebetstag der Frauen und ein ökumenisch geprägter Gottesdienst durchgeführt. Unsere Gemeinde ist Mitglied in der lokalen Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).


[nach oben]